Vom Umgang mit Augenschnupfen

Kaum ein Tag in einer Kinderarztpraxis vergeht, an dem nicht mindestens ein Kind mit der Frage nach einer „ansteckenden Bindehautentzündung“ vorgestellt wird. Nach Maßgabe des Kindergartens solle der umgehend aufzusuchende Arzt entweder eine Bindehautentzündung (Konjunktivitis) bestätigen oder aber ein schriftliches Attest darüber aushändigen, dass ganz und gar keinerlei Ansteckungsgefahr vorliegt. Ein Besuch der Gemeinschaftseinrichtung sei jedenfalls laut Hausordnung des Kindergartens erst dann wieder möglich,

Krätze – von wegen “Das juckt mich nicht”

Dieser Tage entdecke ich an einem Säugling, der mir wegen eines offenbar stark juckenden Ekzems am ganzen Körper vorgestellt wird, verdächtige Papeln und Pusteln auch an der Fußsohle, bei eingehender Suche finde ich sogar entzündlich gerötete Milbengänge in der Haut. Die völlig übermüdete Mutter zeigt mir schließlich ganz ähnliche Hautveränderungen, etwa zwischen ihren Fingern, an [...]

Zeit und Ruhe statt Antibiotika bei Atemwegsinfekten

Akute Atemwegsinfekte sind gerade im Herbst und Winter ein häufiger Vorstellungsgrund in einer Kinderarztpraxis. Ein hierzulande aufwachsendes, gesundes Kindergartenkind hat durchaus mal 10 Atemwegsinfekte pro Jahr. Ganz plötzlich treten dabei Halsschmerzen und Schnupfen auf, begleitet von Appetitlosigkeit, Kopf- und Gliederschmerzen. Das Fieber als Reaktion der körpereigenen Infektabwehr kann bis zu einer Woche anhalten, der Husten als sinnvolle körpereigene Strategie zur Reinigung der Atemwege deutlich länger.

Immer mehr Diabetes mellitus bereits im Kleinkindalter

Seit Jahren steigen die Zahlen der Neuerkrankungen an Diabetes mellitus Typ 1 (DMT1), der häufigsten Stoffwechselerkrankung im Kindes- und Jugendalter. Mehr als 30.000 Patienten unter 20 Jahren sind aktuell in Deutschland an DMT1 erkrankt. Die Rate an Neuerkrankungen steigt derzeit um 3-5% jährlich, zunehmend sind auch Kleinkinder unter 5 Jahren betroffen. Kinderdiabetologen erwarten derzeit eine Verdopplung der neuen Erkrankungsfälle bei Kindern unter 5 Jahren bis 2020 (Patterson et al.

Das ist die perfekte (Grippe)-Welle.

Es ist wieder mal soweit: die Grippewelle rollt durchs Land. Jung wie alt werden heimgesucht von der diesjährig dominierenden Influenza A (H3N2). In Betrieben, Schulen, Kindergärten häufen sich die Krankmeldungen, ganze Familien liegen fiebernd flach, denn nach den letztjährigen relativen “Mismatches” der Grippeimpfstoffe war die Nachfrage dieses Jahr vergleichsweise gering. Auch viele Risikopatienten vernachlässigten daher verunsichert die jährliche Grippeschutzimpfung.

Alte Kinderkrankheiten in einer modernen Welt

Während in früheren Zeiten auch bei uns epidemisch auftretende Infektionskrankheiten wegen ihrer Komplikationen gefürchtet wurden, beschränkt sich heutzutage das Bewußtsein in der Bevölkerung um gefährliche und lebensbedrohliche Infektionskrankheiten nicht selten auf HIV und Vogelgrippe (oder Schweinegrippe, Nachtrag 5/2009).

Die nachlassene bzw. fehlende Kenntnis um ehemals in der eigenen Familie oder gar am eigenen Leibe erfahrene Krankheitsverläufe von Infektionen wie z.B.